Kann man, zuhause warm und trocken auf der Couch sitzend, über Wartesäle schreiben?!

Eigentlich geht das nicht, denn man kann sich ja so schon kaum noch vorstellen, dass es sie mal an jedem größeren Bahnhof gab — die “Wartesäle”. Mittlerweile wurden sie von den DB-Lounges abgelöst, die nur den privilegierten Reisenden vorbehalten sind.

Dabei ist es doch sicher kein Zufall, dass es sogar ein Lied über den “Wartesaal” gibt, ein Lied, das die besondere Atmosphäre in diesem “Zwischenraum” gut wiedergibt:

“Im Wartesaal zum großen Glück, da warten viele Leute …”

… und wenn sie nicht gestorben sind, so warten sie noch heute. Nein, der zweite Teil ist natürlich falsch. Aber dieses unverwechselbare Gefühl zwischen Warten und Bangen, zwischen Fortgehen und Ankommen, DAS kann ein ausgestorbener Ort wie ein “Wartesaal” gut ausdrücken.

Inzwischen gibt es den Wartesaal wohl nur noch in Kombination mit dem Attribut “alt”, man denke etwa an den “Alten Wartesaal” in Köln, mittlerweile als coole Eventlocation zweckentfremdet. Aber manchmal wünsche ich mir das Original zurück, diesen Schmelztiegelort am Bahnhof, wo sich (meist) Abreisende und (seltener) Ankommende treffen und ihre ErWARTungen aufeinanderprallen.

Heutzutage wird der Wartesaal unter anderem abgelöst von einem Phänomen, das es früher so wohl nicht gab: den Hotel- und den Aufenthaltszug … Das ist eine Erscheinung der Neuzeit, seitdem es so viele länger andauernde Verspätungen und häufigere Zugausfälle gibt.

Aufenthaltszug leider aufgehalten worden …

Überhaupt ein tolles Wort … Aufenthaltszug. Damit kann man spielen. Auf-Endhalt-Zug. Auf Ent(halts)zug. AufendHALT!szug. Und so weiter.

Obwohl ich viel reise, musste ich bisher noch nicht in einem solchen Aufenthaltszug Zuflucht suchen. Ich kann mir vorstellen, dass man hier schnell in eine zusammengewürfelte Solidaritätsgemeinschaft hineingerät … im Aufenthaltszug zum großen und zum kleinen Glück, bis zur heiß erwarteten Weiterfahrt! Nicht, dass ich hier gern mal stranden würde — aber … wenn es so wäre, habe ich bestimmt danach viel zu erzählen!

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare